Olivenöl und Olivenöl. Und Olivenöl nativ extra und....

...Olivenöl nativ extra.

Ja. Das sind tatsächlich 4 verschiedene Olivenöle. 

1. Viele kennen das: Du fährst in den Urlaub. Ans Mittelmeer. Nach Kroatien, Italien, Griechenland... Und am lokalen Markt, im Laden oder in der Taverne nebenan  - irgendwer bietet dir sein "bestes Olivenöl" an. Aus eigener Produktion, unverfälscht, natürlich. Oft zu einem supergünstigen Preis. Manchmal auch recht fehlerhaft im Geschmack (Anm.: "fehlerhaft im Geschmack heißt: Es finden sich klassische Fehlaromen wie wärmestichig oder essigsauer im Öl). Aber immerhin: ein echtes, ehrliches, natürliches Olivenöl. Unverfälscht. Und es wird ziemlich sicher als "Olivenöl" angeboten.

2. Dann gibt es auch noch das "Olivenöl": eine von der EU stammende Bezeichnung für aus Oliven stammende Öle (Olivenöl wie oben), die allerdings aufgrund der sehr schlechten Qualität (und damit ungenießbar) chemisch aufbereitet werden (=raffiniert bzw. rektifiziert) und dann labortechnisch mit (hoffentlich echten) Olivenölen bezüglich Geruch, Geschmack und Farbe für den jeweiligen Markt designed werden. So gibt es von den gleichen Produzenten eigene Chargen für Mitteleuropa (Deutschland, Österreich, Schweiz), für Frankreich, …Je nach Geschmacksgewohnheit. Diese "Olivenöle" sind genau genommen Industrieöle. Und in der Gastronomie aufgrund des geringen Preises sehr beliebt. 

3. und dann gibt es noch Olivenöle nativ extra und Olivenöle nativ extra. Aber davon erzähle ich das nächste Mal.

Einfach zum Nachdenken: Olivenöl ist ein Naturprodukt, das jedes Jahr je nach Wetter anders schmeckt (wie beim Wein, oder?). Wie schaffen es die Massenproduzenten, dass die Supermarktöle immer gleich schmecken?

Also wenn du deinen Urlaub im Mittelmeerraum verbringst und dir jemand sein/ihr bestes Olivenöl anbietet, dann ist es normalerweise zumindest unverfälscht, ehrlich produziert und natürlich. Olivenöl eben.

meint EliTsa

Elisabeth Tsapekis
ich freue mich über deine Meinung: office@elitsas.com